Hier finden Sie folgende Themen:       

Sportverletzungen:

- Muskelverletzungen, Bänderdehnung (Distorsion), Tendinitis

- Gelenksentzündungen

Muskelverletzungen (Faserriss, Zerrung)  

Meist traumatisch bedingte Verletzung durch Kontraktion bei gleichzeitiger Dehnung mit folgender Schwellung, Einblutung. Belastung sowie Dehnung des Muskels schmerzt.

Therapie:                                                                                      Die Behandlung erfolgt SOFORT und anhaltend für die nächsten 6 Stunden durch
Kühlen (entzündungshemmend, schmerzlindernd),
Ruhigstellen (Reizminderung, verhindert das Anschwellen) und
Hochlagern (abschwellender Effekt)                                                                           Gelenks (siehe dazu PECH-Regel).

Nach 5-7 Tagen kann der Muskel langsam wieder belastet/aktiviert werden mit leichter Bewegung und statischen Kontraktionen. Wärme ist nun zu empfehlen, ebenso manuelle Techniken im Bereich der Verletzungen (Entspannuns-Kompressionstechniken, leichte Quer- massagen)

Osteopathie:                                                                                                            Die Versorgungswege sind zu verbessern und störende, reizende Impulse (welche nach jedem Trauma normalerweise auftreten) sind zu unterbinden. Dies geschieht lokal über den Abbau von störenden "Ketten" und über die Wirbelsäule, sowie auch mit lokalen Techniken.                                                                                

Bänderdehnung -oder Ruptur (Distorsion, Verstauchung)         

Traumatische oder chronische, immer wiederkehrende Verletzung eines Bandes oder einer Gelenkkapsel, bei der die Kollagenfasern dieser Strukturen stark überdehnt werden und Ein- risse zeigen.

Symptome                                                                                        Ein Anschwellen, oft mit einem Bluterguss, ist Folge einer Verstauchung. Die Schmerzen flauen nach der Verletzung ab, kommen dann aber - durch die folgende Entzündung mit Schwellung -  wieder verstärkt zurück nach Stunden (meist in der folgenden Nacht). Nach 5-7 Tagen ist die Belastung meist wieder gut möglich.

Betroffene Stellen sind meistens Hand, Fuß oder Knie, am häufigsten tritt eine Verstau- chung nach einer gewaltsamen Überdehnung des Sprunggelenks (als Supinationstrauma) auf.

                                                                                                               
Wie bei muskulären Strukturen, Bänder sind allerdings bradytrophes - schlecht durch-blutetes Gewebe und heilen somit langsamer. Koordinationsübungen stehen neben Ausdauerbelastung im Vordergrund.

Tendinitis - Sehnenentzündung                                                   

Akute Entzündung der Sehne (Verbindung Muskel-Knochen) häufig am Ansatz zum Knochen durch eine schnelle kraftvolle Bewegung. Die Sehne wird schlecht durchblutet und heilt lang- sam. Häufig gibt es wieder kleine Einrisse bei folgender Belastung, da Bewegung schmerzfrei zu sein scheint, schnelle oder kräftige Bewegungen aber die Stabilität des Gewebes noch länger überfordern. So kann die Tendinitis chronisch werden, manchmal sogar eine Perio- stitis (Knochenhautentzündung) nach sich ziehen.

Tendinose                                                                                                     Chronifizierte Form, z.T. mit strukturellen Veränderungen. Häufig betroffen: Achillessehne, Adduktoren, Schulter, Tennis -oder Golferellenbogen.

Therapie:                                                                                                                   
Wie bei muskulären Strukturen, Sehnen sind allerdings bradytrophes - schlecht durchblutetes Gewebe und heilen somit langsamer.


Weichteilverletzungen bleiben häufig Schwachpunkte. Nicht selten brechen diese wieder auf, nachdem sie nicht stabil verheilt sind - oder entzünden sich wieder bei Belastung. Ausgeheil- te  Bänderverletzungen  hinterlassen  häufig  Beegungseinschränkungen  durch  Adhäsionen (Verklebungen, Verwachsungen).

Hier finden Sie folgende Themen:
Entzündungen peripherer Gelenke (Hüfte, Knie Fuß, Hand, Ellenbogen)


Gelenksentzündungen


Gelenksentzündungen gehen mit Schwellung und Wärme einher. Die endgradige Bewegung ist meist schmerzhaft. 

Ursachen
Gelenksentzündungen haben verschiedene Ursachen:
Innenliegende "Binnenstrukturen", wie Menisken, Bänder, Knorpelstücke, Kapselfalten, sowie Einblutungen aus Verletzungen dieser Strukturen verursachen sofort eine schmerzhafte Gelenksentzündung. Ebenso kann diese entstehen durch die Reizung von Strukturen (meist Bänder), welche mit der Kapsel verwachsen sind. Traumatisch ist die Distorsion (Überdehnung) oder chronische Überlastung zu nennen. Des Weiteren führen arthrotische Verän- derungen durch Knorpelabrieb zu Entzündungen.
Eine präzise und sichere Differentialdiagnose ist hier entscheidend, denn die Therapien sind hier sehr unterschiedlich - von konservativer Therapie bis zum künstlichen Gelenkersatz.
Osteopathie
Die osteopathische Therapie erfolgt nicht symptomatisch - als eine Schmerztherapie - sondern beseitigt die Ursache. Häufig entstehen Gelenksentzündungen durch mechanische Störungen, "falsche Achsen", welche durch weiterlaufende "Ketten" das Gelenk überlasten. Ebenso häufig finden wir Adhäsionen nach früheren, abgelaufenen Entzündungsvergängen oder Folgen von früheren Einblutungen. Beide Ursachen können korrigiert werden.